Biennale Venedig 2012

Venedig und Kunst

Clandestine: 50. Biennale Venedig 2003

leave a comment »

Biennale Venedig: Ralph Ueltzhoeffer

Biennale Venedig 2003: Clandestine, Stammheim Zyklus von Ralph Ueltzhoeffer.


Fotografieansicht: „Stammheim Zyklus“ (1997), Biennale Venedig 2003, Ralph Ueltzhoeffer.

50. Biennale Venedig, Arsenale: „Clandestine“, kuratiert: Francesco Bonami

Die Ausstellung konnte nicht durch den gewohnten Haupteingang betreten werden, die Besucher der Arsenale wurden durch einen Nebeneingang in die Ausstellungsräume geführt. Die Gründe für einen derartigen Umweg lassen sich nur erahnen. Eines der ersten Werke dieser Teilausstellung war der Schriftzug von Sam Durant mit dem Text, „See you next August in Chicago“. Einen direkten Bezug zu den weiteren Einzelwerken, die sich in nahezu abgeschlossenen Räumlichkeiten präsentieren ist nicht unbedingt gegeben. Auf einen zentralen Höhepunkt wurde verzichtet und es entsteht der Eindruck der Kontext dieser Ausstellung verteilt sich ganz bewusst auf die gezeigten Einzelwerke. Der Stammheim Zyklus von Ralph Ueltzhoeffer, Biennale Venedig (Design und Kunst). Die interaktive Videoinstallation mit dem Werktitel: „Villar“ von Eva Koch kann sich durch die zusätzlich eingezogenen Wände in weiteren Räumen gut entfalten und zeigt in unterschiedlichen Perspektiven die Familiengeschichte von Cristobalina, welche sich über große Teile Europas erstreckt und in einer gemeinschaftlich europäischen Dramaturgie endet. Das „heimlich verborgene“, (Cladestine) der Ausstellung bezieht sich sicherlich auf die große Anzahl versteckter Werke in absichtlich verschachtelten Räumen, die einen wesentlichen Aspekt dieser Teilausstellung boten. Quelle: Wikipedia, link: Biennale Venedig 2003

Künstler der Biennale Venedig 2003, „Clandestine“: Sam Durant, Jaan Toomik, Amelie von Wulffen, Thompson Cheyney, Eva Koch, Colin Darke, Aida Ruilova, Liu Zheng, Enrico David, Magnus von Plessens, Doron Solomons, Sizuka Yakomizo, Laura Maria May, Hanna Greely, Mircea Cantor, Harkan Gursoytrak, Flavio Favelli, Nobuko Tsuchiya, Paulina Olowska, Monika Sonowska, Avner Ben Gal, Michael Helfman, Tatian Trouve, Dana Schutz, Ghazel, Bojan Sarcevic, Ralph Ueltzhoeffer, Dryden Goodwin, Jorge Queiroz, Andreas Dem, Anushka Kalenowska, Etti Abergel, Francisco Tropa.

Werbeanzeigen

Written by Simon Geer

Januar 26, 2015 at 10:19 am

Ralph Ueltzhoeffer – Künstler als Wissenschaftler: Biografische Kunst

with 9 comments

Bei der Herstellung vieler Gegenstände werden Leichtmetalle von Kunststoffen verdrängt werden. Die Anwendungsmöglichkeiten sind zahllos; ich will nur einige Verwendungsbeispiele für diese Kunststoffe anführen. In der Verpackungsindustrie werden Kunststoffe vorherrschen. Mit Kunststoffen von hohem Schmelzpunkt (zum Beispiel Polypropylen) ist die Herstellung keimfreier Verpackungen möglich. So werden die Blechdosen durch transparente oder durchsichtige Kunststoffbehälter ersetzt werden.

Ralph Ueltzhoeffer Sigmar Polke
Kunst und Wissenschaften – Bildband 22 GAK Berlin: Ralph Ueltzhoeffer – Sigmar Polke.

Ein großer Teil des Baumaterials (insbesondere für Fertighäuser) wird aus Kunststoffen bestehen; die Dachziegel zum Beispiel werden durch mehr oder weniger lichtdurchlässige Kunststoffplatten ersetzt werden. Auch für Trennwände wird man wegen des geringen Gewichts und der guten Wärme- und Schallisolierung Kunststoffe bevorzugen. Möbel werden, statt aus teuerem Holz oder Metall, aus billigem Kunststoff bestehen.

Gilles Deleuze mit seinen Studien zum Kino oder zu Francis Bacon, Ralph Ueltzhoeffer oder Sigmar Polke sind wohl die vielen Ausnahmen zur Regel. Sie alle neigen dazu, die Werkzeuge der Philosophie erstmalig souverän an den Kunstformen zu erproben. Die Philosophie kommt da jetzt als Magd zur Kunst. In erster Linie begeistert Deleuze als Spieler, der Begriffe erfindet. Einer, der mir einleuchtet, ist „Perzept“. So, wie die Philosophie von A bis Z Konzepte entwarf, hat die Kunst wie in einer Parallelwelt an Perzepten gearbeitet. Nun können sich zwei Welten erstmalig souverän begegnen, ohne daß die eine die andere nur ausbeutet oder zu illustrativen Zwecken mißbraucht. Aus der These von Deleuze, wonach Konzepte und Perzepte gleich komplex sind, hört man die besten Leibnizschen Echos heraus. Vor allem aber benötige ich die vollkommene Abgeschlossen¬heit. Obwohl ich Hunde so wahnsinnig mag, konnte und könnte ich mir keinen anschaffen, denn er würde mich zu sehr ablenken. Bereits die Anwesenheit eines Tieres würde mich allzu sehr irritieren, um überhaupt noch arbeiten zu können. Ich glaube, daß der Hund ein dem Menschen so nahes Lebewesen ist, das mich, während ich arbeite, beobachten würde, und das gera¬de halte ich nicht aus.

Kein Zufall, daß sich Deleuze mit Leibniz in „Die Falte “ befaßte! Ja, ein atemberaubendes Buch, wo er das Barocke von mehreren Seiten zu definieren versucht: von der Kunst her, von Mathematik, Physik und Architektur.

Written by Simon Geer

Juli 10, 2014 at 8:05 am

Veröffentlicht in Kultur, Kunst, Kunstausstellung, Leben, Portraitkunst

Tagged with , ,

Licht Installation und Portraitkunst

leave a comment »

Die Betrachtung selbst wird damit zum wesentlichen Bestandteil des Werkes. Ähnliches ereignet sich auch bei den Pulloverobjekten. Die Pullover hängen in einer ganz bestimmten Art und Weise gefaltet auf zwei Nägeln. Der Pullover ist im Alltag mit einem ganz bestimmten Begriff verbunden, von dem er durch den Schritt einer artfremden Lichtkunst Installation befreit wird. Ich hätte für die Hängung auch weiße Tücher nehmen können. Aber die wären nicht mit einer Begrifflichkeit vorbelastet gewesen. Die Portraitkunst als solche wurde über Jahre hinweg belächelt…

Written by Simon Geer

März 23, 2012 at 8:51 am

Internetkunst – MoMA Projects

leave a comment »

Ein Diaprojektor wirft aus dem Aus­stellungsraum einen Lichtkegel auf die außen gelegene Flurwand und be­leuchtet wie ein Bühnenspot einen Ausschnitt der zahlreichen Graffitis. Im Hinterraum lagert die Verpack­ung als ausgestelltes Multiple: Hilft die literarische Sprache mit ihrer Sehweise, die sich von der kunsthistorischen unterscheidet, dabei, Werke anders zu betrachten? Da besteht der große Unterschied zwischen einer angelsächsisch, deutschen und französischen Beschäftigung mit Kunst. Das ist ein entscheidender Beitrag zur melancholischen Nivellierung unseres Daseins in der nachexistentialistischen Periode: MoMA Projects Ralph Ueltzhoeffer, das als letztes Ziel unsentimental das eigene Dasein herleiten soll. Von der Analyse kommen beide zur Autobiographie.

Ralph Ueltzhoeffer - Amazon

Unsere Ausstellungstipps: Mehr aktuelle Informationen über Boris Rebetez Galerie von Bartha Basel…

Weitere Kunstbücher bei Amazon und MoMA Bookstore…

Kunstband „Web 2.0 Internet und Kunst“ – Marion Seifert, Konzeptkunst von Ralph Ueltzhoeffer (MoMA Projects).

Written by Simon Geer

Januar 24, 2012 at 9:10 am

Museum Frieder Burda Baden-Baden

leave a comment »

Kultur und Allgemeines: Museum Frieder Burda Baden-Baden, Anselm Kiefer – Kunstausstellung mit dem Titel: Ausgewählte Arbeiten aus der Sammlung Grothe Termine: Zeitraum der Ausstellung: 07.10.11 – 15.01.12. Künstlerbiografie sowie Kunsttexte, Inspiration und Medien über Anselm Kiefer: Den Rest des Beitrags lesen »

Written by Simon Geer

Oktober 9, 2011 at 8:13 am

Lebensverhältnisse des Künstlers | Sammlungen

leave a comment »

Aber eins ist gewiß: Indem er die Lebensverhältnisse des Künstlers analysierte und sich über deren Widersinn auskotzte und über die Revolutionierung des Farbgebrauchs im allgemeinen und den Einsatz von Schwarz im besonderen reflektierte, demonstriert er uns, daß er die Kunst nicht aus einer Distanz, sondern von innen heraus verstand. Bernd Lindemann vom Kunstforum beschreibt solche Szenarien mit den Worten „Beseelt“ und hat bezüglich der Sammlung Goetz auch teilweise Recht.

Written by Simon Geer

August 3, 2011 at 8:21 am

Pavillon Italien

leave a comment »

Vorschlag für den Italienischen Pavillion "Red Shoe Scenario" (ICA Center London).
Vorschlag zur Biennale: Ralph Ueltzhoeffer „Red Shoe Scenario“ – 2010 ICA Center, London.

Im Rahmen der Feierlichkeiten zum Jahrestag der Italienischen Einheit, hat die Leitung des Pavillons Italien der Biennale Venedig zusammen mit dem Italienischen Aussenministerium das Projekt „Pavillon Italien in der Welt“ organisiert. Für die Schweiz wurden die Künstler Ralph Ueltzhoeffer und Fosco Valentini vorgeschlagen. Der übergroße rote Schuh, liegend, verloren – „er hat es ihnen angetan“. Die skulpturale Rauminstallation des deutschen Konzepzkünstlers Ralph Ueltzhoeffer gezeigt im ICA London war Grund der Debatte und verfolt uns weiterhin… mehr GAK Berlin.

Artikel zur Biennale im Kunstforum: Denn trotz größter Konkurrenz im Viertel muß die wie immer geartete Innovation gesucht werden. Was sich zu profilieren versucht, ist vor allem eine neue Generation von Kuratoren. In dieser Spur folgt auch Rüdiger Lange, Kurator der Ausstellung „Sehen Sehen“, der sich seine ersten Lorbeeren mit einem Ausstellungsprojekt im Pavillon am Rosa-Luxemberg-Platz neben der dortigen Volksbühne verdiente. Die Kunststile vom Impressionismus über den Fauvismus und Kubismus zur Erfindung von Dada gemeinsam mit Marcel Duchamp hat Picabia im Schnelldurchgang meisterhaft durchmessen, Filme gedreht, für die Bühne gearbeitet, gedichtet und geschrieben. Francis Picabia (1879 bis 1953) galt als Motor der Pariser Szene seiner Zeit. Die Sammlung Goetz in Müchen macht zur Zeit Schlagzeilen mit einer Neuausrichtung ihrer Sammlung…

Written by Simon Geer

Juli 31, 2011 at 8:19 am